Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.


Solaranlagen - Welche Größe brauche ich?

Zu diesem Blogbeitrag wurde ich durch ein paar Videos und Forumsbeiträge,  in denen es um die Größe von Solaranlagen geht, inspiriert. 

Da gibt es Leute, die klettern auf einen Hügel, filmen Wohnmobildächer von oben, um  dann die  richtige Größe der Solaranlage zu bestimmen.  Andere posten,  dass sie 800 W Leistung auf dem Dach haben und wiederum andere stellen die Firma vor, die ihnen 1500 Watt aufs Wohnmobildach aufgebaut hat.  Mmh,  das kann man so machen.  Für mich klingt das leider nicht nach der richtigen Methode.

Auch wenn der technisch korrekte Weg sich nicht so spannend anhört, bringt er Sie mit Sicherheit zu der für Sie perfekten Solaranlage.

 Diese Fragen sollten zuerst geklärt werden:

 1.) Wie groß ist der ca. Energiebedarf (siehe Tabelle)?

2.) Zu welcher Jahreszeit muss die Solaranlage welche Leistung haben (will ich auch im Frühling und im Herbst autark sein)?

3.) Wie viele Batterien hat mein Reisemobil und wie groß sind die Batterien?

4.) Gibt es besondere Verbraucher wie z.B. Spannungswandler?

5.) Brauche ich Sonderlösungen?

6.) Wie hoch ist mein Budget?

7.) Wie viel Platz ist auf dem Dach?

8.) Will ich demnächst noch andere Dinge auf dem Dach montieren? (z.B. Sat-Anlage)  

Was bedeuten diese Begriffe wie Watt, Spannung, Ampére und Ah überhaupt, die in diesem Zusammenhang immer wieder fallen?  Um dies etwas verständlicher zu machen braucht es  leider etwas Physik.   

Ich versuche es kurz und einfach zu halten.  Die physikalischen Größen Watt , Spannung und Ampère sind mit einander gekoppelt. Verändert man eine Größe, so ändern sich auch die anderen Werte.   Beispiel:  Eine Kaffeemaschine hat 1500W bei 230V = 6,5 A

Will man nun die gleiche Kaffeemaschine im Wohnmobil mit einem Spannungswandler betreiben, so muss man 1500W durch 12V teilen  = 125A.  Wenn die Kaffeemaschine  pro Tag 15 min betrieben wird, hat man 31,25 AH aus der Wohnmobil-Batterie entnommen.  Wenn man nun eine Solaranlage montiert, sollte dieser Energiebedarf gedeckt werden (Rechnung: 1500/ 12 = 125 * 0,25 = 31,25)

 Tabelle Energiebedarf pro Tag

TV

30 W / 12 V = 2,5 A x 2,5 Std pro Tag =6,25 AH

 

Licht (LED)

20 W / 12 V = 1,6A  x  3Std    pro Tag = 8,33AH 

 

Wasserpumpe

60 W / 12 V = 5 A    x 0,5 Std pro Tag = 2,5AH 

 
  Tagesbedarf = 17,8 Ah

Was passiert nun, wenn die Solaranlage zu klein oder zu groß dimensioniert ist?

Wenn die Anlage zu klein ist, sind nach einer gewissen Zeit die Batterien leer. Wenn sie zu groß ist passiert eigentlich nichts. Die Solarmodule werden durch den Regler quasi abgeschaltet, wenn die Aufbaubatterien voll sind.  Anders als bei einer Hausanlage kann man die überschüssige Energie im Wohnmobil nicht abgeben.  Somit hat man dann eine teure  Anlage bezahlt, die man im Sommer nur zum Teil nutzen kann.  Wenn man im Frühling oder Herbst autarke Stromversorgung haben möchte, dann sollte man natürlich die Solarleistung erhöhen. Aber auch hier gilt, dass die Solarmodule auf den Energiebedarf und die Aufbaubatterien abgestimmt sein sollten.  Im Winter wird es schwer ein Reisemobil mit Solarstrom zu versorgen. Es fehlt meist schlicht und einfach die Sonne.  Für solche Fälle gibt es dann andere Methoden.

Eine 100 W Solaranlage kann theoretisch im Labor 8,3 Ampere liefern in der Praxis im Hochsommer sind es aber nur ca. 5 A. Multipliziert man diesen Wert mit 10 Sonnenstunden erhält man  50 Ah pro Tag . Wenn es nun noch bewölkt ist, sinken die Werte  auf ca. 30 bis 40 Ah.  In den Monaten Dezember bis Februar liefert eine solche Anlage ca.  2 bis 10 Ah pro Tag.  Diese Daten beziehen sich auf Mitteldeutschland mit bewölktem Himmel.  Anhand dieses  Beispiels erkennt  man aber gut, dass ein kleines / mittleres Wohnmobil (siehe Tabelle Energiebedarf) im Sommer gut autark versorgt werden kann. Selbst im Herbst geht das für ein paar Tage gut.  Wer nun im Spätherbst oder Winter mal Strom vom Stellplatz bezieht, kann schon für kleines Geld  sein Wohnmobil autark versorgen.

Sollte sich der Energiebedarf doch einmal ändern, so können Sie bei unseren RCS Solaranlagen jederzeit ohne großen Aufwand ein Solarmodul nachrüsten. Unsere Kabel und Regler sind immer etwas stärker ausgelegt.

So ich hoffe,  ich konnte mit ein paar einfachen Worten etwas Klarheit in dieses schwierige Thema bringen. Ansonsten gilt wie immer:

Meldet euch bei uns und wir erklären auch alles gerne persönlich.

 

Ralf Schmitz

P.S Wir starten im Laufe dieses  Jahres  einen interessanten Versuch mit 4-5 verschiedenen Solaranlagen  und werden dann ein Art Tagebuch über die Energieausbeute führen und regelmäßig veröffentlichen.